Problembehebung

PROBLEMBEHEBUNG

Servo Walzenvorschub 
 
  

Servo Walzenvorschub

Ablaufzeitfehler / Synchronisationsfehler
Vorschub schiebt zu kurz
Vorschub schiebt zu lang
Vorschub schiebt 2 Mal
Vorschub schiebt nicht
Handbedienteil funktioniert nicht
Vorschub schiebt rückwärts
Keine Änderung von Parametern möglich
Keine Displayanzeige nach drücken von “Leistung EIN” Knopf
Das Display zeigt nur den Kursor an
Oberwalze lässt sich nicht schließen 
Der Vorschub brummt
Fehler Zwischenlüftung
Werkzeugprobleme
Fehlercodeliste

Ablaufzeitfehler / Synchronisationsfehler

Das ist kein Steuerungsfehler, sondern ein Bedienerfehler! 

Hat der Vorschub den Vorschubweg in der vorgegebenen Zeit nicht realisiert, dann erfolgt ein „Ablaufzeit- oder Sync-Fehler“. Dieser wird im Display angezeigt.Die Steuerung unterbricht den automatischen Vorschubablauf und wird auf Manuellen Modus zurück gesetzt. Das Auto Relais wird deaktiviert und stoppt dadurch die Presse (wenn verknüpft). 

Ursache:

- Der Vorschub erreicht seine Endposition nicht innerhalb des vorgegebenen Winkelfensters.
- Das Zeitfenster zum Beenden der Vorschublänge reicht nicht aus.
- Abbruch des Vorschubsignals während des Vorschubablaufes.

Lösungsansätze: 

1. Das Vorschubzeitfenster vergrößern, bzw. optimieren.

Die Vorschubnocken Werte sind entscheidende Faktoren für den zeitlichen Verlauf des Vorschubvorganges.Je größer das Winkelfenster, desto mehr Zeit hat der Vorschub für den Ablauf. 

- Unterschiedliche Pressenhübe und Werkzeuge können zu unterschiedlichen Vorschub Winkelfenster führen.
- Bei hohen Pressengeschwindigkeiten, bzw. bei langen Vorschublängen ist das optimieren des Vorschub Signals wichtig.

Die Zeitpunkte (Winkelpositionen) für die benötigten Signale des Walzenvorschubes sind abhängig vom Pressenhub und besonders vom Werkzeug.

2. Die Beschleunigungs- bzw. Geschwindigkeitseingaben prüfen (Max. Werte beachten) 

Beschleunigung / Verzögerung in mm/s²

Eine Eingabe ist möglich bis 25000 mm/s².
Die Standardeinstellung ist 10000 mm/s². 

Hinweis:
Die Beschleunigung bzw. die Verzögerung sind entscheidende Faktoren für den zeitlichen Verlauf der Vorschubvorganges. (bei kurzen und mittleren Vorschublängen)

- Je höher die Beschleunigung / Verzögerung, desto schneller arbeitet der Vorschub.
- Zu hohe Werte begünstigen den Schlupf zwischen den Vorschubwalzen und dem Bandmaterial.
- Zu niedrige Werte können zu Ablaufzeit- Sync-Fehlern führen.

Deshalb sind die optimalen Werte wichtig für einen störungsfreien Vorschubbetrieb. 

Max. Geschwindigkeit: (mm/s).
Die Werte sollten immer auf den Maximalen Werten eingestellt sein.

Basismodell:                 2430.00 mm/s
Standardmodell:            1500.00 mm/s
Schwerlastmodell:           830.00 mm/s 

Der Einfluss der Geschwindigkeit kommt erst bei langen Vorschubwerten zum tragen. 

3. Die Pressengeschwindigkeit reduzieren
Durch das Reduzieren der Pressengeschwindigkeit bekommt der Vorschub mehr Zeit zum Beenden des Vorschubvorgangs. 

4. Umgebungsbedingungen überprüfen

- Mechanischen Nocken kontrollieren ob Nockenscheibe exakt rund ist.
- Mechanischen Nocken kontrollieren ob Nockenscheibe verschoben ist.
- Kontrollieren, ob Vorschubsignal unterbrochen wird, springt.
- Nährungsschalter kontrollieren, ob ständiger Kontakt, oder ob Kontakt flackert.
- Bei Programmierbarem Nockenschaltwerk überprüfen ob OT Position der Presse mit Encoder Anzeige überein stimmt.
- Kontrollieren der Einstellung „Signalzeit“ in der Werkzeugprogrammierung( Standard 0 ms )

nach oben

Vorschub schiebt zu kurz

Wenn der Skalierungswert im SET-UP richtig ist, resultieren zu kurze Vorschublängen meist aus durchrutschendem Bandmaterial, aufgrund hoher Beschleunigungswerte, öligem Bandmaterial, falschen Banddickeneinstellungen, Bandmaterial klemmt im Werkzeug ungenaues Zwischenlüft-timing und ungenügende freie Bandschlaufe.

- Ist der Fehler ständig vorhanden oder tritt er nur zeitweise auf?
- Ist der Skalierungswert korrekt?                    SET-UP Parameter überprüfen
- Ist das Bandmaterial ölig?                              Testen mit nicht öligem Bandmaterial
- Sind die Beschleunigungswerte zu hoch?       Beschleunigungswerte reduzieren
- Vorschublänge erst kürzlich geändert?           Wurde das Programm neu aktiviert?
- Falsche Banddicken Einstellung?                     Einstellung überprüfen
- Falscher Anpressdruck der Oberwalze?          Überprüfen von Federspannung
- Bandmaterial klemmt im Werkzeug?               Test ohne Werkzeug durchführen
- Schmutz, Abfall, Teile im Werkzeug?               Werkzeug reinigen
- Bandschlaufe zu klein bei schiebend?             Test mit genügend Bandschlaufe
- Widerstand durch Bandmaterial?                    Bandmaterial prüfen / Testen ohne Bandmaterial
- Arbeiten mit Zwischenlüftung?                        Korrekte Einstellung kontrollieren
- Vorschub startet zu früh bzw. zu spät?          Vorschubsignale kontrollieren
- Große Vorschublänge?                                    Einstellungen kontrollieren / Beschleunigung reduzieren
- Fehleranzeige an Tastenfeld?                         Fehlercode ablesen und Fehler beheben
- Vorschub zu kurz, dann kriechen auf Pos.?     KP zu niedrig. (Defekte Steuerung/Motor)

nach oben

Vorschub schiebt zu lang

- Ist der Fehler ständig vorhanden, oder nur zeitweise
- Ist der Skalierungswert korrekt?                     Set-Up Parameter überprüfen
- Arbeiten mit Zwischenlüftung                         Korrekte Einstellung kontrollieren
- Ziehender Aufwickler nach Presse?                  Prüfen ohne Aufwickler / Prüfen mit reduzierter Zugkraft
- Vorschub versucht 2 x zu schieben                 Vorschubsignale überprüfen
- Vorschublänge erst kürzlich geändert?             Überprüfen ob danach Programm aktiviert wurde

nach oben

Vorschub schiebt 2 Mal

- Signalgebung durch Mechanische Nocken und Nährungsschalter?
- Vorschubsignal und Reset Signal überlappen.     Signale trennen
- Das kann auch einen kontinuierlichen               Ablauf verursachen!

nach oben

Vorschub schiebt nicht

Am Display wird kein Fehlercode angezeigt
- Vorschub befindet sich noch im Einrichtbetrieb, nicht im Auto Modus.
- Falsche Einstellung von Vorschubsignal, kein Vorschubsignal vorhanden.
- Oberwalze ist nicht geschlossen                     Zwischenlüfthebel oder Schalter Zwischenlüftung ist offen
- Kontrollieren ob weiße “In Position” Lampe an
- Parameter kontrollieren
- Kontrollieren, ob Fehlercodes angezeigt sind
- Umschalten auf “MANUELL Modus” und Vorschieben mit Handbedienteil prüfen.

nach oben

Handbedienteil funktioniert nicht

Am Display wird kein Fehlercode angezeigt
- Vorschub befindet sich noch in Auto Modus, nicht im Einrichtbetrieb
- In KBV Mode (Krieche bis Vorschublänge) schiebt der Vorschub in Kriechgeschwindigkeit, bis die eingegebene Vorschublänge erreicht ist. Danach stoppt der langsame Vorschub und am Tastenfeld ist die Meldung “Warte auf Presse“ sichtbar. Zum weiter Vorschieben die Presse kurz starten, oder den Drehschalter auf „Manuell“ und dann wieder zurück auf „KBV“ stellen.
- Prüfen von Einstellung Kriechgeschwindigkeit und Beschleunigung
- Prüfen der Kabel und Anschlüsse
- Prüfen ob weiße “In Position” Lampe an
- Kontrollieren, ob Fehlercodes angezeigt werden

nach oben



Vorschub schiebt rückwärts

- Prüfen, ob die Vorschubrichtung im SET-UP richtig eingestellt ist. Ändern der Drehrichtung im SET-UP.

nach oben


Keine Änderung von Parametern möglich

- Vorschub muss im “MANUELL“ Modus sein.
- LEISTUNG EIN/Reset-Taste an drücken
- Geändertes Programm muss auch aktiviert werden.
- Kontrollieren, welche Max. Länge im SET-UP eingestellt ist

nach oben

Keine Displayanzeige nach drücken von “Leistung EIN” Knopf

- Die Spannungsversorgung kontrollieren.
- Der Hauptschalter am Bedienpult eingeschalten.
- Den Not-Aus Druckschalter am Bedienpult kontrollieren.
- Im Bedienpult die Sicherungsautomaten prüfen.
- Grüne Leuchte bei Netzteil prüfen.

nach oben




Das Display zeigt nur den Kursor an

Das Display ist nur zur Kommunikation mit der Steuerung und besitzt kein eigenes Programm.
Der Vorschub und die Steuerung können auch ohne Tastenfeld und Display arbeiten.
Der Kursor blinkt in der linken oberen Ecke. Das restliche Display ist ohne Anzeige

- “In Position” Leuchte prüfen
             An = Steuerung OK
             Aus = Steuerung evtl. defekt 

- Vorschieben mit Handbedienteil
             Kriechgang OK = Steuerung OK
             Nicht möglich = Steuerung evtl. defekt 

- 7 Segment Status LED an Steuerung
             LED dreht voll = Steuerung OK
             LED dreht nur halb = Steuerung defekt
             LED dreht sich nicht = Gerät einschalten 

- 5 VDC Spannung prüfen
             Ist Grüne LED an Netzteil an? 

- Beleuchtung des Display prüfen
             Beleuchtung an = Spannung 5 VDC OK 

- Kabel zum Display prüfen
            Ist es richtig eingesteckt?

nach oben




Oberwalze lässt sich nicht schließen

- Am Handbedienteil kontrollieren, ob der Wahlschalter Open/Close auf “Open” steht.
- Steht die Presse in Position für Zwischenlüftung ein?

nach oben




Vorschub brummt

Der Vorschub brummt und vibriert sehr stark. Vermutlich durch Veränderung von Parametern.
- SET-UP Parameter lt. Anleitung überprüfen.

nach oben



Fehler Zwischenlüftung

Bei der pneumatischen Zwischenlüftung geht die Leuchtdiode am Ventilstecker nicht aus:
- Schalter am Handbedienteil steht auf „offen“.
- Presse steht im Nockenbereich von Zwischenlüftung.
- Schalter am Handbedienteil ist defekt.
           Test: Kabel im Bedienpult von Klemme 130 entfernen
- Relay K4 ist defekt.
           Abhilfe: Relaisaufsatz von nicht benötigtem Relais tauschen.
- Kabelanschlüsse in Handbedienteil prüfen. 

nach oben
Werkzeugprobleme

Ein zu enges und nicht richtig eingestelltes Werkzeug führt zu Schwierigkeiten und Stillstandszeiten. 

Die Positioniergenauigkeit des Vorschubes steht direkt im Zusammenhang mit der Leichtigkeit beim Vorschieben des Bandmaterials im Werkzeug. Fehler am Werkzeug, klemmende Teile oder der Fehlteileauswurf können zum blockieren des Bandmaterials im Werkzeug führen. Der Antrieb des MEDIUM Servo Walzenvorschubes versucht einen Bandstau zu überwinden indem er die Leistung an den Vorschubwalzen erhöht. 

Vier mögliche Ergebnisse: 

  1. 1. Der Vorschub wird weiter versuchen das Band vorwärts zu schieben ( wenn die Walzen nicht durchrutschen ). Erst mit dem Ende des Vorschubsignals wird ein Ablaufzeitfehler auftreten, und die Presse wird durch den Vorschub gestoppt. 

  1. 2. Der Antrieb überträgt mehr Leistung auf die Vorschubwalzen. Die Reibung wird aufgehoben und es kommt zum Schlupf zwischen Walzen und Bandmaterial. Dies bewirkt einen verkürzten Hub. Tatsächlich hat der Vorschub seine vorgegebenen Umdrehungen durchgeführt und exakt an der richtigen Stelle positioniert. Jedoch das Bandmaterial hat seine Endposition nicht erreicht. Dies führt zu einem Fehlteil. 

  1. 3. Die erhöhte Leistung an den Antriebswalzen führt bei dünnerem Band zum Aufwölben oder Knicken des Materials zwischen dem Vorschub und dem Werkzeug. Der Vorschub hat zwar die exakte Länge verfahren, jedoch nicht das Band im Werkzeug.

4. Bei einem steifen bzw. dicken Bandmaterial wird die Leistung an den Antriebswalzen so stark ansteigen, dass die Leistungsgrenze des Antriebes erreicht wird und der Überlastschutz den Antrieb zur Sicherheit ausschaltet.

nach oben

 

 

 

Fehlercodeliste

Die Servo Steuerung besitzt eine eingebaute Fehlerüberwachung. Der aktuelle Zustand der Servo Steuerung wird ständig durch eine 7 Segment LED Anzeige an der Steuerung angezeigt

In fehlerfreiem Betrieb dreht sich die LED Anzeige in vollem Kreis und ein beleuchteter Punkt bestätigt die korrekte Spannungsversorgung.

Tritt ein Fehler auf leuchtet ein E und ein 2-stelliger Fehlercode in der 7-Segment-LED Anzeige

Die Fehleranzeige wird so lange wiederholt, bis der Fehler behoben wurde bzw. durch drücken der Reset Taste oder durch Aus- und wieder Einschalten zurückgesetzt ist.

Code Nr.

Problem

Mögliche Ursachen

Maßnahmen/ Abhilfe

 

LED für Stromanzeige ist aus

Keine 220 VAC-Stromversorgung oder keine 5 VDC Versorgung


Interne Fehlfunktion der Strom-versorgung

Prüfen 220 VAC Versorgung Prüfen 5 VDC Versorgung von Netzteil. 

Steuerung defekt
Steuerung tauschen

 

7-Segment LED durchläuft die Segmente nicht oder nur unten in kleinem Kreis statt Vollkreis

Die Firmware ist beschädigt

Versuchen Firmware erneut zu laden.

Steuerung defekt

Steuerung tauschen

 

Motor startet sprunghaft, wenn er zum ersten mal aktiviert wird

Fehler in der Motorverdrahtung

Falscher Motor ausgewählt

Motorverdrahtung überprüfen

Motortyp prüfen.

04

Motorübertemperatur

Thermostat am Motor schaltet ab aufgrund von zu hoher Temperatur oder wegen zu hohem Strom.




Fehler in der Motorverdrahtung

Motor nur mit dem für die Um-gebungstemperatur von max. 40°C zulässigen kontinuier-lichen Drehmoment betreiben

Umgebungstemperatur senken bzw. Motorkühlung verstärken

Motorverdrahtung prüfen
( U, V, W )

Der Thermostat am Motor hat eine Überhitzung festgestellt und den Motor gestoppt.

Der Thermostat erlaubt den Stromdurchfluss in einem vorgegebenen Temperaturbereich. Sollte der Motor über das festgelegte Limit von 140 °C warm werden öffnet der Thermostat den Stromkreislauf und stoppt damit den Motor. Nachdem der Motor abgekühlt ist schließt der Thermostat wieder, der Stromkreislauf wird wieder geschlossen und der Motor läuft wieder.

Ein geschlossener Kreislauf besteht, wenn Strom von der Steuerung durch das Encoder Kabel in die Motorwindungen, durch den Thermostat und zurück durch das Encoder Kabel zur Steuerung fließt. Ein geschlossener Kreislauf gibt der Steuerung die Bestätigung das sich die Arbeitstemperatur in einem zulässigen Bereich befindet

Eine Unterbrechung des Kreislaufes, auch wenn der Motor kalt ist, zeigt der Steuerung an, dass die zulässige Temperatur überschritten wurde.

Ursachen für eine Kreislaufunterbrechung können sein:
- Ein beschädigtes Encoder Kabel
- Lose Kontakte am Encoder Kabel
- Ein nicht angeschlossener Motor
- Ein beschädigter Thermostat
- Ein tatsächlich zu heißer Motor

Als Regel gilt, dass P/A Servo Motoren beim Arbeiten nicht mehr als 70° Temperatur erreichen.
Sollte eine höhere Temperatur festgestellt werden, liegt wahrscheinlich ein Fehlverhalten vor.

05

IMP-Fehler

Motorkabel kurzgeschlossen

 

Motorwicklung intern kurzgeschlossen




Temperatur der Steuerung zu hoch

 

 

 

 

 

 

Betrieb oberhalb der Dauer-leistungsgrenze

Steuerung hat fehlerhaften
IPM-Ausgang, einen Kurzschluss
oder Überspannung

Durchgängigkeit von Motornetzkabel und Anschluss prüfen. 

Motornetzkabel vom Motor ab-ziehen. Lässt sich der Motor nur schwer von Hand drehen, muss er möglicherweise ausgetauscht werden. 

Prüfen ob Lüftungsschlitze verstopft sind oder der Lüfter defekt ist

 

Sicherstellen, dass die Umgebungstemperatur nicht zu hoch ist.

Gerät immer innerhalb der Dauer-Bemessungsgrenze betreiben.

Bescheunigungsraten reduzieren. 

Alle Netz und Motoranschlüsse entfernen und prüfen, ob Durchgängig-keit vom DC-Bus zu den Motorausgängen U, V und W besteht. 

Prüfen, ob zwischen den Klemmen einzelne Aderfasern vorhanden sind Antrieb zur Reparatur einsenden

IPM Fehler deutet auf ein Problem mit dem Servo Verstärker IPM Modul hin.
Das Intelligent Power Module kontrolliert den Strom und die benötigte Phasen des Motors.
Kurzfristig sind bis zu 30 Ampere als Spitze durch alle Phasen erlaubt.
Als ständiger Strom sind 10 Ampere erlaubt. Sollten entweder die Stromspitzen oder die ständigen Stromwerte die Vorgaben überschreiten, wird ein IPM Fehler angezeigt.
Die Steuerung muss dann evtl. ausgetauscht werden. 

Ein IPM Fehler kann auftreten wenn die Motorwelle, die Vorschubwalzen oder das Bandmaterial blockiert wird, verursacht durch schlechte Qualität des Bandmaterials, durch fehlende Bandschlaufe, straffes Band bzw. vorgeschaltetes Durchzugrichtgerät, zu enges Werkzeug bzw. blockieren im Werkzeug, oder blockieren durch nachgeschaltete Schere. 

Ein IPM Fehler kann auftreten durch falsche Motorverdrahtung Die vier Litzen für die Motor-verdrahtung müssen korrekt an der Steuerung bzw. im Stecker angeschlossen sein.
- Braun an U bzw. R,
- Schwarz an V bzw. S
- Blau an W bzw. T
- Grün/Gelb an Erdung bzw. GND 

Ein IMP Fehler kann verursacht werden durch einen Kurzschluss in der Motorverdrahtung oder in den Motorwindungen:
Der Phase zu Phase Widerstand am Motor sollte gleichbleibend bei einem Wert von 100 Ohm sein. Jede Phase zur Erdung Messung sollte einen unendlichen Widerstand anzeigen.
Die Kabel sollten auf Durchgang bzw. Kurzschluss geprüft werden.

09

Bus weist Unterspannung auf

Zu niedriger Wert in der 220 VAC Spannungsversorgung

Wert der angeschlossenen Spannungsversorgung prüfen.

Spannungsversorgung auf Störungen oder Spannungs-abfälle prüfen.

10

Bus weist Überspannung auf

Zu hohe Leistungsrückspeisung bei großen Vorschublängen mit hohen Geschwindigkeits- bzw. Beschleunigungswerten 

Zu hohe AC-Eingangsspannung

 


Kurzschluss im Ausgang

 

 

 


Kurzschluss im Motor Kabel



Kurzschluss in interner Motorwicklung

Verzögerungswerte oder Bewegungsprofil ändern

Bremswiderstand einbauen.

Eingangsspannungsbereich 230 VAC prüfen. Spitzen oder Schwankungen vermeiden. Transformator einbauen. 

Alle Anschlüsse entfernen, Durchgangsprüfung vom DC-Bus zu den Motor Ausgängen U, V und W. 

Prüfen, ob zwischen den Klemmen einzelne Aderfasern vorhanden sind.

Leistungskabel vom Motor abziehen. Wird Fehler beendet, Kabel ersetzen.

Leistungskabel vom Motor abziehen. Lässt sich der Motor nur schwer von Hand drehen, muss er möglicherweise ausgetauscht werden.

Die D.C Bus Spannung hat ein Maximum von 400 VDC. Die nominale Spannung zwischen  DC Bus+ und DC Bus- ist 325 VDC bei Versorgungsspannung von 240 VAC.
Vorschubsteuerung und Vorschubkabel nicht zusammen mit anderen Leistungskabeln verlegen. Einflüsse von Maschinen mit regenerativen Spannungen vermindern.

11

Unzulässiger Hall-Status

Phasen nicht korrekt. 

Fehlerhafte Anschlüsse

Hall-Phasen prüfen. 

Kabel und Verbindungen prüfen.

5-VDC Versorgung am Motor-Encoder prüfen.

Üblicherweise verursacht durch defektes Encoderkabel oder schlechte Verbindungen zum Motor. 
Motor-Encoder Kabel auf Beschädigungen bzw. starke Verschmutzung oder Verölung prüfen.
Nach Abschalten Verbindung zum Motor und zur Steuerung lösen und Kontakte reinigen.
Test mit Ersatzkabel durchführen.
Bei Defekt im Hall Bereich des Motors muss dieser ersetzt werden.

18

Geschwindigkeitsfehler

Die max. Geschwindigkeit wurde um  25 % überschritten.

 

Probleme am Motor-Encoderkabel

Die Eingabe der Vorschub-geschwindigkeit prüfen.

Tuning Parameter prüfen. 

Encoderkabel und dessen Kontakte auf Beschädigungen, Verschmutzung bzw. Verölung prüfen.

19

Positionsfehler

Positionsfehlerbereich wurde überschritten

P-Wert im SETUP überprüfen.(Sollte 800 sein)

Positionsregelkreis überprüfen.

P-Wert kontrollieren, bei der Ultra 5000 Steuerung sollte der Wert 800 eingestellt sein.
Üblicherweise verursacht durch defektes Encoderkabel oder schlechte Verbindungen zum Motor.
Motor-Encoder Kabel auf Beschädigungen bzw. starke Verschmutzung oder Verölung prüfen.
Nach Abschalten Verbindung zum Motor und zur Steuerung lösen und Kontakte reinigen.
Test mit Ersatzkabel durchführen.
Bei defektem Motor-Encoder muss der ganze Motor ersetzt werden.

20

Fehler im Motor Encoder

Der Motor Encoder hat einen unzulässigen Übergang festgestellt.

 




Fehlerhafter Encoder oder Kabel.

Motor austauschen.

Das Encoder-Kabel von Störquellen mit elektrischer Abstrahlung trennen.

Erdung des Systems prüfen.

Motor bzw. Kabel tauschen.

21

Fehler im Encoder des internen Nockenschaltwerk

Der Encoder hat einen unzulässigen Übergang festgestellt.


 

Defekter Encoder bzw. Encoder-Kabel

Das Encoder-Kabel von Störquellen mit elektrischer Abstrahlung trennen. 

Erdung des Systems prüfen. 

Encoder bzw. Encoder-Kabel tauschen.

22

Fehler im Motor-Temperaturschutz

Der interne Filter, der den Motor vor Überhitzung schützt, hat ausgelöst.

Anwendung überprüfen. 

Beschleunigungswerte reduzieren 

Pressengeschwindigkeit. reduzieren. 

Tuningparameter prüfen

Der Motor hat einen digitalen Filter welcher ihn schützt.
Das Auslösen des Filters wird oft verursacht durch hohe mechanische Widerstände im Vorschub, im Werkzeug oder in der Bandschlaufe. Prüfen Sie ein Klemmen der Vorschubwalzen, ein Klemmen im Werkzeug oder Bandspannung durch zu kurze Schlaufe bzw. Durchzugsrichtgerät.
Überlast des Systems vermeiden. Technische Daten im Anhang prüfen.
Mögliche Ursache auch durch Schwankungen in der Spannungsversorgung.
Spannungsversorgung und deren Anschlüsse prüfen

23

Fehler in IPM-Temperaturschutz

Der interne Filter, der die Steuerung vor Überhitzung schützt, hat ausgelöst.

Anwendung überprüfen. 

Beschleunigungswerte reduzieren 

Pressengeschwindigkeit reduzieren. 

Tuningparameter prüfen

Die Steuerung hat einen digitalen Filter welcher das IPM Modul schützt.
Das Auslösen des Filters wird oft verursacht durch hohe mechanische Widerstände im Vorschub, im Werkzeug oder in der Bandschlaufe.
Testen ohne Presse, ohne Bandmaterial bzw. ohne Werkzeug.
Ist Vorschieben mit Handbedienteil möglich? Leuchtet In Position Leuchte?

24

„Velocity“ Fehler

„Velocity“-Fehlerbereich wurde überschritten

Tuning Parameter prüfen, bzw. verändern

Fehlerbereich erhöhen.

Beschleunigungsraten reduzieren.

Üblicherweise verursacht durch defektes Encoderkabel oder schlechte Verbindungen zum Encoder.
Motor-Encoder Kabel auf Beschädigungen bzw. starke Verschmutzung oder Verölung prüfen.
Nach Abschalten Verbindung zum Motor und zur Steuerung lösen und Kontakte reinigen.
Test mit Ersatzkabel durchführen.
Bei defektem Motor-Encoder muss der ganze Motor ersetzt werden.

nach oben